Mittendrin (und) voll dabei

09.07.2019

Mittendrin (und) voll dabei

Bildquelle: Markt Feucht

Bei herrlichem Sommerwetter feierten die Feuchter ihr Bürgerfest im für den Verkehr gesperrten Ortszentrum.

29 Feuchter und Moosbacher Vereine, Parteien und Organisationen boten in der Hauptstraße, am Sparkassen- und Pfinzingplatz und der Pfinzingstraße eine breite kulinarische Palette mit nationalen und internationalen Gerichten und verschiedensten Getränken an.
Kindertrempelmarkt, Kletterwand, Hüpfburg, Wurfbuden, Kinderschminken, Luftballontiere, Bastel- und Spielangebote und das Entenrennen sorgten für beste Unterhaltung bei den Kleinen.

Begonnen hatte das Fest der Bürger für die Bürger mit dem Kindertrempelmarkt an der Bücherei, und beim offiziellen Start auf der Bühne an der katholischen Kirche dankte Bürgermeister Konrad Rupprecht allen Beteiligten für Ihr Engagement. Zusammen mit Dieter Schönknecht und Ulli Lang als Vertreter des Arbeitskreises Bürgerfest stieß er auf ein erfolgreiches Bürgerfest 2019 an.

Besonders begrüßt hatte Rupprecht Bezirkstagspräsident und Landrat Armin Kroder, die stellvertretende Landrätin Cornelia Trinkl, Bezirksrätin Ivona Papak und ihren Kollegen Markus Lüling, die Kreisräte Gabriele Drechsler und Manfred Dauphin, aus Winkelhaid Bürgermeister Michael Schmidt und Kreisbäuerin Marion Fischer sowie aus der Partnergemeinde Crottendorf Bürgermeister Sebastian Martin.

Swing, akustische Gitarren, Rock’n-Roll-Musik der 50-er und 60-er Jahre, Blasmusik und Tanzeinlagen garantierten nachmittags auf zwei Bühnen ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm, ehe am Abend „Champane“ am Pfinzingplatz und die „Alpinschlawiner“ auf der Bühne vor der Kirche die Stimmung anheizten. Im Mittelpunkt stand ohnehin das gemeinsame gemütliche Feiern in der Mitte von Feucht, und da sorgten vielerlei Speisen und Getränke neben der abwechslungsreichen Musik für den geeigneten Rahmen.
Der Arbeitskreis Bürgerfest hatte zusammen mit den Veranstaltungsbüro und dem Bauhof wieder für die perfekte Organisation gesorgt, und alle Beteiligten waren froh, dass keine Standgebühren mehr zu entrichten waren.

Text: Herbert Bauer

 


Fotos


Zurück...